• Pfälzer Weinsteig Etappe 02 Neuleiningen - Bad Dürkheim

    Tour auf der Karte


    Allgemeine Informationen zur Tour

    • Aufstieg
      397 m
    • Abstieg
      526 m
    • Schwierigkeit
      mittel
    • Dauer
      5:00 h
    • Strecke in km
      17,5 km
    • Max. Höhe
      482 m
    • Minimale Höhe
      120 m

    Wegkennzeichen

    Startpunkt der Tour
    Burg Neuleiningen

    Zielpunkt der Tour
    Römerplatz Bad Dürkheim

    Anfahrt

    Auf der A6 bis zur Ausfahrt Grünstadt, weiter nach Grünstadt und auf der L453 über Sausenheim nach Neuleiningen

     

    Parken

    Parkplatz an der Tiefenthalerstraße 1, 67271 Neuleiningen

    Literatur

    Rother Bergverlag : Die Pfälzer Weitwanderwege Pfälzer Höhenweg, Pfälzer Waldpfad, Pfälzer Weinsteig. In 30 Tagen durch die Pfalz (Autor: Jürgen Plogmann). 140 Seiten mit 60 Farbabbildungen, 30 Höhenprofile, 30 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000, eine Übersichtskarte. ISBN 978-3-7633-4401-7 Conrad-Stein-Verlag: Pfälzer Weinsteig (Autorin: Anne Bärbel Engelhart). 192 Seiten mit 17 Karten, 61 Farbabblidungen und 10 Höhenprofilen. ISBN 978-3-86686-380-4

    Zum Webshop

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Mit der Bahn bis Grünstadt, von hier mit dem Bus 454 (Richtung Bahnhof Grünstadt) / Bus  457 (Richtung Rohrwiesen, Ramsen) weiter nach Neuleiningen (Haltestelle Neuleiningen Kreuz)

    Fahrplanauskunft

    Kurzbeschreibung

    Die zweite Etappe des Pfälzer Weinsteigs führt von Neuleiningen in die Kurstadt Bad Dürkheim. Die Strecke ist ein schöner Mix aus ruhigen Passagen und vielen Highlights.


    Vom 750 Jahre alten Wein- und Burgdorf Neuleiningen bis hin zur Kurstadt Bad Dürkheim heißt es: Augen auf! Die Burgruine Neuleiningen und die Pfarrkirche St. Nikolaus bilden den Startpunkt. Über romantische Gassen führt der Weg talwärts zu den ersten Weinbergen. Nach einem kurzen pfadigen Anstieg sollten Sie sich den Abstecher zur aussichtsreichen Burgruine Battenberg und den eindrucksvollen Blitzröhren nicht entgehen lassen. Im Schutz von Bäumen leitet der Weg zur Waldgaststätte Forsthaus Lindemannsruhe und zum 40 m hohen Bismarckturm. Den Geiersbrunnen und den germanischen Kultplatz Teufelsstein passierend gilt es jetzt, den 2500 Jahre alten Ringwall, die „Heidenmauer“, auszukundschaften. Vorbei am Kaiser-Wilhelm-Denkmal knüpft der Kriemhildenstuhl, ein römischer Steinbruch, an die Kette der markanten Stationen an. Seine Felsplattform ist ebenso grandios wie die Aussicht in die Rheinebene und den Odenwald. Nach einem kurzweiligen Abstieg erreicht man den Römerplatz in Bad Dürkheim.


    Wegbeschreibung

    Der Fernwanderweg beginnt zwischen den historischen Gemäuern der Burgruine Neuleiningen und der Pfarrkirche St. Nikolaus. Über gepflasterte, von hübschen Fachwerkhäusern gesäumte Gassen und Treppen verlassen wir den Ort und wandern hinab nach Neuleiningen-Tal. Durch sonnige Weinberge erreichen wir schließlich das kleine Dorf Battenberg. Lohnenswert ist ein Abstecher zur Burgruine Battenberg, welche einen Weitblick in die Rheinebene bietet oder der Stichweg zu den „Blitzröhren“, einer geologischen Besonderheit. Hinter den letzten Häusern tauchen wir in den Wald ein. Auf schönen, schattigen Wegen und Pfaden geht es auf den nächsten Kilometern gemütlich dahin zur Waldgaststätte Forsthaus Lindemannsruhe. Von hier ist es nicht mehr weit zum imposanten, 40 m hohen Bismarckturm auf dem Peterskopf. Vorbei am Geiersbrunnen wandern wir auf Waldpfaden abwärts, bevor uns ein Gegenanstieg zu einem alten germanischen Kultplatz auf dem Teufelsstein bringt. Der Sage nach sollen die Löcher in diesem Stein vom erzürnten Teufel persönlich stammen. Wenig später gelangen wir im Wald zu einem Ringwall, der sog. Heidenmauer, die um das Jahr 500 v. Chr. von den Kelten errichtet wurde. Vorbei am Kaiser-Wilhelm-Denkmal, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Limburg genießt, geht es weiter zum „Kriemhildenstuhl“, dem best erhaltenen römischen Steinbruch nördlich der Alpen mit antiken Inschriften. Die grandiose Aussicht von der 100 mal 200 Meter großen Felsplattform reicht über das Rebenmeer und die Rheinebene bis zu Odenwald und Schwarzwald. Über einen weiteren Aussichtspunkt geht es hinab in die attraktive Kurstadt Bad Dürkheim. In der Stadt bestehen Zuwege zum größten Fass der Welt und zum zweitlängsten Gradierbau Deutschlands.“

     

    • Kondition
    • Technik
    • Erlebniswert
    • Landschaft

    Beste Zeit des Jahres

    Jan
    Feb
    Mär
    Apr
    Mai
    Jun
    Jul
    Aug
    Sep
    Okt
    Nov
    Dez

    ©Tobias Kauf

    : Outdooractive Redaktion

    Höhenprofil

  • Pfälzer Weinsteig Etappe 02 Neuleiningen - Bad Dürkheim

    Tour auf der Karte


    Allgemeine Informationen zur Tour

    • Aufstieg
      397 m
    • Abstieg
      526 m
    • Schwierigkeit
      mittel
    • Dauer
      5:00 h
    • Strecke in km
      17,5 km
    • Max. Höhe
      482 m
    • Minimale Höhe
      120 m

    Wegkennzeichen

    Startpunkt der Tour
    Burg Neuleiningen

    Zielpunkt der Tour
    Römerplatz Bad Dürkheim

    Anfahrt

    Auf der A6 bis zur Ausfahrt Grünstadt, weiter nach Grünstadt und auf der L453 über Sausenheim nach Neuleiningen

     

    Parken

    Parkplatz an der Tiefenthalerstraße 1, 67271 Neuleiningen

    Literatur

    Rother Bergverlag : Die Pfälzer Weitwanderwege Pfälzer Höhenweg, Pfälzer Waldpfad, Pfälzer Weinsteig. In 30 Tagen durch die Pfalz (Autor: Jürgen Plogmann). 140 Seiten mit 60 Farbabbildungen, 30 Höhenprofile, 30 Wanderkärtchen im Maßstab 1:75.000, eine Übersichtskarte. ISBN 978-3-7633-4401-7 Conrad-Stein-Verlag: Pfälzer Weinsteig (Autorin: Anne Bärbel Engelhart). 192 Seiten mit 17 Karten, 61 Farbabblidungen und 10 Höhenprofilen. ISBN 978-3-86686-380-4

    Zum Webshop

    Öffentliche Verkehrsmittel

    Mit der Bahn bis Grünstadt, von hier mit dem Bus 454 (Richtung Bahnhof Grünstadt) / Bus  457 (Richtung Rohrwiesen, Ramsen) weiter nach Neuleiningen (Haltestelle Neuleiningen Kreuz)

    Fahrplanauskunft

    Kurzbeschreibung

    Die zweite Etappe des Pfälzer Weinsteigs führt von Neuleiningen in die Kurstadt Bad Dürkheim. Die Strecke ist ein schöner Mix aus ruhigen Passagen und vielen Highlights.


    Vom 750 Jahre alten Wein- und Burgdorf Neuleiningen bis hin zur Kurstadt Bad Dürkheim heißt es: Augen auf! Die Burgruine Neuleiningen und die Pfarrkirche St. Nikolaus bilden den Startpunkt. Über romantische Gassen führt der Weg talwärts zu den ersten Weinbergen. Nach einem kurzen pfadigen Anstieg sollten Sie sich den Abstecher zur aussichtsreichen Burgruine Battenberg und den eindrucksvollen Blitzröhren nicht entgehen lassen. Im Schutz von Bäumen leitet der Weg zur Waldgaststätte Forsthaus Lindemannsruhe und zum 40 m hohen Bismarckturm. Den Geiersbrunnen und den germanischen Kultplatz Teufelsstein passierend gilt es jetzt, den 2500 Jahre alten Ringwall, die „Heidenmauer“, auszukundschaften. Vorbei am Kaiser-Wilhelm-Denkmal knüpft der Kriemhildenstuhl, ein römischer Steinbruch, an die Kette der markanten Stationen an. Seine Felsplattform ist ebenso grandios wie die Aussicht in die Rheinebene und den Odenwald. Nach einem kurzweiligen Abstieg erreicht man den Römerplatz in Bad Dürkheim.


    Wegbeschreibung

    Der Fernwanderweg beginnt zwischen den historischen Gemäuern der Burgruine Neuleiningen und der Pfarrkirche St. Nikolaus. Über gepflasterte, von hübschen Fachwerkhäusern gesäumte Gassen und Treppen verlassen wir den Ort und wandern hinab nach Neuleiningen-Tal. Durch sonnige Weinberge erreichen wir schließlich das kleine Dorf Battenberg. Lohnenswert ist ein Abstecher zur Burgruine Battenberg, welche einen Weitblick in die Rheinebene bietet oder der Stichweg zu den „Blitzröhren“, einer geologischen Besonderheit. Hinter den letzten Häusern tauchen wir in den Wald ein. Auf schönen, schattigen Wegen und Pfaden geht es auf den nächsten Kilometern gemütlich dahin zur Waldgaststätte Forsthaus Lindemannsruhe. Von hier ist es nicht mehr weit zum imposanten, 40 m hohen Bismarckturm auf dem Peterskopf. Vorbei am Geiersbrunnen wandern wir auf Waldpfaden abwärts, bevor uns ein Gegenanstieg zu einem alten germanischen Kultplatz auf dem Teufelsstein bringt. Der Sage nach sollen die Löcher in diesem Stein vom erzürnten Teufel persönlich stammen. Wenig später gelangen wir im Wald zu einem Ringwall, der sog. Heidenmauer, die um das Jahr 500 v. Chr. von den Kelten errichtet wurde. Vorbei am Kaiser-Wilhelm-Denkmal, von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Limburg genießt, geht es weiter zum „Kriemhildenstuhl“, dem best erhaltenen römischen Steinbruch nördlich der Alpen mit antiken Inschriften. Die grandiose Aussicht von der 100 mal 200 Meter großen Felsplattform reicht über das Rebenmeer und die Rheinebene bis zu Odenwald und Schwarzwald. Über einen weiteren Aussichtspunkt geht es hinab in die attraktive Kurstadt Bad Dürkheim. In der Stadt bestehen Zuwege zum größten Fass der Welt und zum zweitlängsten Gradierbau Deutschlands.“

     

    • Kondition
    • Technik
    • Erlebniswert
    • Landschaft

    Beste Zeit des Jahres

    Jan
    Feb
    Mär
    Apr
    Mai
    Jun
    Jul
    Aug
    Sep
    Okt
    Nov
    Dez

    ©Tobias Kauf

    : Outdooractive Redaktion

    Höhenprofil