Veldenz-Wanderweg - Gesamtstrecke (Burg Lichtenberg - Schloß Veldenz in Lauterecken) - Leading Quality Trail - Best of Europe

Fünf Tagesetappen ermöglichen eine knappe Woche Wandererlebnis pur - denn der Veldenz Wanderweg verläuft, ab Burg Lichtenberg bei Thallichtenberg, über viele Pfade und durch unterschiedliche Landschaften.

Hier kann man ganz bei sich sein: die naturbelassenen Pfade besonders  in den Naturschutzgebieten Wartekopf und  Mittagsfels führen alpin anmutend auf die Höhe, dort blühen im Frühjahr auch die Küchenschellen und auf der Höhe ist die Aussicht über das Glantal und zu den Preußischen Bergen unvorstellbar weit. Mit Burg Lichtenberg, der Wasserburg in Reipoltskirchen mit Skulpturenpfad und Schloß Veldenz in Lauterecken (Ende der Tour) werden Geschichte und Kultur des Pfälzer Berglands wieder lebendig. Und wer weiß, vielleicht begegnen Ihnen auch ein paar Wandermusikanten?

 

UFFBASSE! - Kampagne für ein rücksichtsvolles Miteinander in der Natur

- Verhalte Dich stets vorausschauend, freundlich und rücksichtsvoll gegenüber allen, die Du unterwegs triffst.

- Achte auf die Natur, zerstöre keine Pflanzen und bleibt immer auf den Wegen.

- Denk an eine Mülltüte für unterwegs und nimm Abfälle wieder mit nach Hause.

- Bitte nimm Deinen Hund stets an die Leine. Andere Besucher und Tiere danken es Dir.

- Beachte zu Deiner eigenen Sicherheit alle Wegesperrungen. Auch am Wochenende.

- Parke nur auf ausgewiesenen Parkplätzen. Lass Platz für Rettungswege und landwirtschaftliche Maschinen.

- Gib land- und forstwirtschaftlichem Verkehr bitte den Vorrang.

 

 

Schwierigkeit
schwer
Strecke
62,0 km
Dauer
18:25 h
Aufstieg
1602 m
Abstieg
1822 m
Start
Burg Lichtenberg - Burgstraße 12, 66871 Thallichtenberg
Ziel
Veldenzplatz 1, 67742 Lauterecken

Wegverlauf


Wegbeschreibung


Der Veldenz-Wanderweg startet direkt an Burg Lichtenberg – markiert mit einem großen „Veldenz-Tor“.

Vor der Wanderung lohnt es sich, die Zeit für eine Besichtigung der imposanten und sehenswerten Burganlage mit den Museen einzuplanen.

Burg Lichtenberg bleibt auch auf dem Wanderweg noch lange im Blick. Hinter den Höhen von Körborn steigt der Weg langsam ab und bald nach Ruthweiler erreichen wir die Kreisstadt Kusel, die Heimat des Tenors Fritz Wunderlich.

Hier geht es wieder hinauf nach Blaubach   - der Aufstieg wird belohnt durch den Panoramablick vom Ödesberg auf Kusel. Und nun ist jedem auch bewusst, warum diese Landschaft „Pfälzer Bergland“ genannt wird.

Wir steigen ab nach Erdesbach und erreichen auf der nächsten Anhöhe die typischen Magerwiesen des Naturschutzgebietes „Wartekopf“. Wir folgen über den Brückenberg dem naturbelassenen Pfad in Richtung Rathsweiler und erblicken nach dem Kemmelsberg oberhalb von Niederalben das nächste Highlight dieser Tour auf der anderen Talseite – den „Mittagsfels“.

Vorbei an der Töpferei Horbach (Christoffelsmühle) , dann entlang der Steinalp, überqueren wir nach dem Sportplatz die Straße nach Niederalben, halten uns links und folgen der Straße bis zum Friedhof und biegen wieder links ab.

Über den aufsteigenden Felsenpfad erwartet den Wanderer eine imposante Vulkanitgesteinsformation und gigantische Aussichten auf die „Steinalp-Schleife“. Geschützte Pflanzen wie die Küchenschelle blühen hier im Frühjahr. Hier sollte man sich Zeit nehmen und diese atemberaubende Naturlandschaft genießen.

Nach der Durchquerung des schönen Örtchens Glanbrücken führt der Wanderweg auf ruhigen Pfaden wieder auf die Höhe, wo die Mühe durch traumhafte Aussichten belohnt wird.

Nach Nerzweiler, oberhalb von Aschbach kreuzt der Pfälzer Höhenweg, ein weiterer Prädikatsweg, den Veldenz Wanderweg. Über den Pfälzer Höhenweg erreicht man das Städtchen Wolfstein.

Durch einen herrlichen Wald, in dem man die Ruhe und Stille spüren kann, kommen wir ins Lautertal, zur Ziegelhütte. Nach Unterquerung der B 270 verläuft der Veldenz-Wanderweg durch die Veldenz-Ortschaft Heinzenhausen und schlängelt sich, vorbei an alten Weinbergmauern und Weinbergen, hoch nach Hohenöllen.

Hier eröffnet sich ein Blick ins Tal der Lauter zur Lauter-Schleife, der mit seiner grandiosen Aussicht punktet.

Der Wanderer durchquert nun das Tal des Sulzbaches und kommt zum Hostätterhof, der mit seiner Größe imponiert (Rinderzucht) und zur Gemeinde Einöllen gehört. Durch ein Wäldchen und Felder, mit vielen Fernblicken, gelangen wir zum Ausbacherhof.

Zwei landwirtschaftliche Familienbetriebe mit Direktvermarktung sowie Lern- und Erlebnisbauernhof laden zum Verweilen ein. Auf dem nun abwechslungsreichen Abschnitt um den Steinkopf herum, kann man so richtig dem Alltag entrinnen.

Wir erreichen Reipoltskirchen, wandern innerorts zur Wasserburg und zum Skulpturenpfad, der einmal um die Burg herumführt. Ergänzt werden die Skulpturen immer wieder durch Landschaftskunst, die „Kunst im Grünen“.

Die Wasserburg Reipoltskirchen wurde in den letzten Jahren aufwändig restauriert und ist ein wahres Schmuckstück mit dem gefluteten Graben, mit den phantasievoll gestalteten Geländern. Hier lohnt sich, die Burg zu besichtigen und anschließend einzukehren.

Die grandiosen „Weitblicke“ des Pfälzer Berglandes, die den Wanderer auf der Höhe begleiten, belohnen für den Aufstieg zur nächsten Veldenzortschaft Cronenberg.

Einem kleinen Bach folgend, durchqueren wir nochmals das Tal des Sulzbaches und, auf der Anhöhe angelangt, verlassen wir den Wald und nähern uns der Hütte „Am Weiher“ (Pfälzerwald-Verein Ortsgruppe Lauterecken) mit einer herrlichen Aussicht über die Veldenz Stadt Lauterecken. Die Hütte hat von Ostern bis in den Herbst Sonntags geöffnet.

Nun geht es nur noch bergab, die Füße laufen fast von alleine auf Lauterecken zu. Ein perfektes Ziel für einen wunderschönen Wanderweg! Liebevoll wurde über Jahre hinweg die Altstadt saniert und es gibt viel zu entdecken. Ebenso gibt es vielfältige Möglichkeiten, sich zu stärken und auszuruhen: Ob im Stadtcafé oder im Restaurant Lauterecker Toskana oder auch im Pfälzer Hof – gut aufgehoben sind wir in Lauterecken auf jeden Fall.

 

Leading Quality Trail (Julia Bingeser / Jürgen Wachowski)
Burg Lichtenberg (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Burg Lichtenberg (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Ausblick von der Burg Lichtenberg (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Burg Lichtenberg-Pfälzer Musikantenland-Museum (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Oberhalb von Erdesbach (K.-P. Kappest)
Oberhalb von Erdesbach (K.-P. Kappest)
Oberhalb von Erdesbach (K.-P. Kappest)
Blick auf Rathsweiler (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Naturschutzgebiet Wartekopf oberhalb von Ulmet (K.-P. Kappest)
Naturschutzgebiet Wartekopf oberhalb von Ulmet (K.-P. Kappest)
Naturschutzgebiet Wartekopf (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Wartekopf (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Wartekopf (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Wartekopf (Dominik Ketz)
Naturnaher Wanderweg beim Naturschutzgebiet Wartekopf (Dominik Ketz)
Zwischen Naturschutzgebiet Wartekopf und Sankt Julian (Dominik Ketz)
Zwischen Naturschutzgebiet Wartekopf und Sankt Julian (Dominik Ketz)
Aussichtspunkt oberhalb von Ulmet (Dominik Ketz)
Aussichtspunkt oberhalb von Ulmet (Dominik Ketz)
Blick vom Steinhorst (oberhalb von Sankt Julian) (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (K.-P.. Kappest)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (K.-P.. Kappest)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (K.-P. Kappest)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (Dominik Ketz)
Naturschutzgebiet Mittagsfels (Dominik Ketz)
Rast im Naturschutzgebiet Mittagsfels (Dominik Ketz)
Sankt Julian-Ölmühle (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Sankt Julian-Ölmühle (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Glanbrücken (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Blick oberhalb von Aschbach (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Oberhalb von Heinzenhausen (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Hohenöllen-Lauterschleife (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Aussicht von Hohenöllen zur Lauterschleife (K.-P. Kappest)
Blick auf Reipoltskirchen (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Reipoltskirchen-Wasserschloss (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Reipoltskirchen-Skulpturenweg (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Zwischen Reipoltskirchen und Cronenberg (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Zwischen Reipoltskirchen und Cronenberg (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Zwischen Reipoltskirchen und Cronenberg (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Pfälzerwald-Hütte "Am Weiher" oberhalb von Lauterecken (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Oberhalb von Lauterecken (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Oberhalb von Lauterecken (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Schloß Veldenz in Lauterecken (Julia Bingeser / Jürgen Wachowski)
Lauterecker Schloss (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Lauterecker Schloss (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Lauterecken (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)
Lauterecken-Museum (Fremdenverkehrszweckverband Pfälzer Bergland)

SÜW-App


Nutzen Sie unsere App als interaktiven Urlaubsplaner:

  • Detaillierte topografische Karten
  • Präzise Kartengrundlage, auch offline verfügbar
  • Highlight-Empfehlungen von uns für Sie
  • Exakte Tourenbeschreibungen
  • Infos zur Barrierefreiheit
  • Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten
  • Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen
  • Navigations-Funktion inkl. Sprachausgabe
  • Planung eigener Touren zuhause
  • Tracking eigener Touren unterwegs
  • Mit Skyline-Augmented Reality die Umgebung besser kennenlernen