Schöne-Aussicht Bankräubertour

Der Rundweg beginnt im Ortskern von Rieschweiler und führt zum Naturschutzgebiet Pottschütthöhe. Lange Strecken gehen durch Wälder, an Äckern, Pferde- und Schafkoppeln entlang. Nur anfangs um den Ortskern zu verlassen werden Ortsstraßen benutzt. Highlight dieser Tour ist die außergewöhnliche Fernsicht von der Pottschütthöhe. 21 Bänke laden zum Verweilen ein.

 

UFFBASSE! - Kampagne für ein rücksichtsvolles Miteinander in der Natur

Feuer & Rauchen - Feuer machen, Rauchen und Grillen sind im Wald strengstens verboten und unbedingt zu unterlassen! Brände und damit große Schäden für Natur und Tierwelt lassen sich nur so vermeiden.

Mit Rücksicht unterwegs - Verhalte Dich stets vorausschauend, freundlich und rücksichtsvoll gegenüber allen, die Du unterwegs triffst.

Naturschutz - Bleib auf den ausgewiesenen Wegen und vermeide unnötigen Lärm, wenn du in der Natur unterwegs bist. Verlasse den Wald spätestens bei Dämmerung, um den Rhythmus nachtaktiver Tiere nicht zu stören.

Picknick & Müll - Denk an eine Mülltüte für unterwegs und nimm Abfälle wieder mit nach Hause. Nutze für Pausen & Picknick ausschließlich die möblierten Rastplätze.

Hunde anleinen - Bitte nimm Deinen Hund stets an die Leine. Andere Besucher und Tiere danken es Dir

 

Weitere Infos unter: www.pfalz.de/uffbasse

Schwierigkeit
mittel
Strecke
7,7 km
Dauer
2:15 h
Aufstieg
168 m
Abstieg
110 m
Start
Bahnhof Rieschweiler
Ziel
Bahnhof Rieschweiler

Wegverlauf


Wegbeschreibung


Ausgangspunkt ist der Bahnhof Rieschweiler. Nach der Brücke über den Schwarzbach kommt man durch die Geschäftsstraße von Rieschweiler zum Kreisel in der Ortsmitte. Geradeaus ist die evangelische Kirche im neugotischen Stil zu sehen. An der Pfarrmauer entlang führt der Weg die Friedhofstraße hinauf, vorbei am Rathaus und dem 1. Großfoto der „Sellemols“ Aktion. Bis man den Ort verlässt trifft man noch öfter auf diese Großfotos mit bäuerlichen Szenen aus vergangenen Zeiten. An der Einmündung Hohlweg geht es weiter hoch zur Grundschule. Man durchläuft den Schulhof, vorbei an der Pfaffenberghalle und folgt dem Weg geradeaus in den Wald. Von hier lässt sich ein schöner Blick zurück auf die Dorfmitte werfen. Der schmale Waldpfad stößt auf einen kreuzenden breiteren Waldweg, den man nach links verfolgt bis zum nächsten kreuzenden Asphaltweg. Wenige Meter weiter findet man linkerhand einen exponierten Platz, den Wasserbassin, mit Bänken vor. Von hier hat man eine schöne Aussicht Richtung Nünschweiler und Bärenhütte. Nach einer schönen Pause läuft man den asphaltierten Weg weiter bergauf bis zu dem nächsten unbefestigten Feldweg. Hier biegt man in den Feldweg nach links, kommt an einer Antennenanlage und der Klärschlamm-Vererdungsanlage der Verbandsgemeindewerke vorbei. Am Waldanfang bietet eine Bank einen schönen Ausblick zum Nachbarort Dellfeld oder zurück nach Rieschweiler oder auf die Höhe zur B10 mit der Bärenhütte. 2 Sitzgruppen laden hier auch zu einem Picknick ein. Es geht weiter durch den Buchwald bis zur nächsten Wegkreuzung. Dort geht es nach rechts am „Sauweiher“vorbei bis zu einem asphaltierten Feldweg. Man biegt nach links und läuft am Waldrand entlang, lässt die nächste Bank links liegen und verlässt den befestigten Weg erst wenn es geradeaus bergauf geht in Richtung eines kleinen Schwarzdornwäldchens, unterhalb der Pottschütthöhe. Der Pfad wird immer schmäler und führt durch einen gewachsenen Tunnel. Man befindet sich in einem ausgewiesenen Naturschutzgebiet. Am Ende des Tunnels findet man das schönste Plätzchen der ganzen Tour, die „Schöne Aussicht Bank“. Bei gutem Wetter ist in südlicher Richtung der PfälzerWald, der Wasgau, die Stadt Pirmasens und Frankreich zu sehen. Nach der Pause geht es noch ein Stück bergauf um gleich den nächsten Feldweg bergab zu nehmen entlang eines kleinen Birkenwäldchens. Am Ende des Wiesenweges biegt man nach links auf den befestigten Weg, der steil abwärts führt. An der nächsten Wegkreuzung geht es nach rechts bis zur „Hartstirnbank“, einer aus Fundstücken privat gebastelten Bank. Häufiger Rehwildbesuch auf der gegenüberliegenden Wiese ist hier zu beobachten. An dieser Wiese geht es steil den Berg hinauf bis zur Kuppe. Dort biegt man links ab und läuft am Waldrand entlang bis zum nächsten befestigten Feldweg. Der führt bergab zum Lunapark mit einer Bankgruppe. Nach einer kleinen Stärkung folgt man einem schmalen Waldpfad bergauf parallel zum Jägerbach in Richtung Rieschweiler. Dieser urwüchsige Pfad stößt auf einen breiteren Waldweg, dem man links weiter folgt an einer Schafkoppel entlang in einen Buchwald mit altem Baumbestand. Jetzt muss man etwas aufpassen, links geht nach einer Weile ein schmaler Weg ab, den man vom Anfang der Wanderung kennt und wieder einschlägt. Zurück zum Ort geht es ander Schule vorbei, die Friedhofstraße hinunter bis zur Bogenstraße, biegt links ab, überquert die Mühltalstraße am Ende der Straße und gelangt zum Buswendeplatz. Auf einem kleinen Fußweg erreicht man den Kreisel in der Ortsmitte. Von hier geht es die Bahnhofstraße zurück zum Ausgangspunkt Bahnhof.

 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
 (Lea Straßer)
Wegelogo (Lea Straßer)

SÜW-App


Nutzen Sie unsere App als interaktiven Urlaubsplaner:

  • Detaillierte topografische Karten
  • Präzise Kartengrundlage, auch offline verfügbar
  • Highlight-Empfehlungen von uns für Sie
  • Exakte Tourenbeschreibungen
  • Infos zur Barrierefreiheit
  • Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten
  • Sehenswürdigkeiten und Veranstaltungen
  • Navigations-Funktion inkl. Sprachausgabe
  • Planung eigener Touren zuhause
  • Tracking eigener Touren unterwegs
  • Mit Skyline-Augmented Reality die Umgebung besser kennenlernen